BOS in Mittelberg

    • Offizieller Beitrag

    Hallo,

    im Eingangspost habe ich nun die Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ) hinzugefügt. Dort sind Sonderfahrzeuge stationiert, die bei bestimmten Anforderungen/Stichworten zum EInsatz kommen und vom FTZ-Personal sowie ehrenamtlichen, teilweise speziell ausgebildeten, Feuerwehrleuten aus dem ganzen Landkreis besetzt bzw. zugeführt werden.

    • Offizieller Beitrag

    Einsatz

    Stichwort: B 2 "Ausgelöster Warnmelder"

    Meldung: 2. OG

    Einsatzort: Ringstraße

    Datum: 29.01.2022

    Zeit: 01:00 Uhr bis 01:31 Uhr

    Einsatznummer: 01-037


    Eingesetzte Fahrzeuge

    OF Mittelberg: KdoW BvD (01-10-01), HLF 20 (01-48-01), TLF 4000 (01-25-01), DLA(K) 23/12 (01-30-01)

    RW Mittelberg: RTW (11-83-01)

    Polizei: FuStW (201)


    Bericht

    Am Samstag, gerade erst eine Stunde alt, wurde die Ortsfeuerwehr Mittelberg zu einem ausgelösten Heimrauchmelder in die Ringstraße alarmiert. Der ersteintreffende Brandmeister vom Dienst konnte in einem Mehrfamilienhaus deutlich ein Piepen aus einem geöffneten Fenster im 2. Obergeschoss wahrnehmen. Kurze Zeit später trafen die Fahrzeuge des ersten Löschzuges ein. Da auf Klingeln und Klopfen niemand die Tür öffnete und unklar war, ob noch Personen im Gebäude sind, sollte die Tür gewaltsam geöffnet werden, um sich Zutritt zum Gebäude zu verschaffen. Wenig später meldete ein Nachbar, dass die Bewohner, zwei Familien, gemeinsam im Urlaub seien. Im weiteren Verlauf verstummte der Rauchmelder. Da zunächst auch kein Rauch, Brandgeruch oder Feuer festzustellen war, beschränkten sich die Einsatzkräfte darauf, das Gebäude durch die Fenster von außen zu kontrollieren. Auch hierbei wurden keine weiteren Feststellungen gemacht. Noch während der Aufräumarbeiten kam es zu einem weiteren Einsatz (siehe Einsatz 01-038).


    Bilder

    fsscreen_2022_01_29_1ankth.png fsscreen_2022_01_29_1fjjyy.png fsscreen_2022_01_29_1eok0o.png fsscreen_2022_01_29_1omjr2.png fsscreen_2022_01_29_1jfjnh.png fsscreen_2022_01_29_1odkfq.png fsscreen_2022_01_29_17pji9.png fsscreen_2022_01_29_1vyk1m.png


    ____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


    Einsatz

    Stichwort: H 1Y "Notfalltüröffnung"

    Meldung: RD + Pol vor Ort, vmtl. Rea

    Einsatzort: Uferweg

    Datum: 29.01.2022

    Zeit: 01:25 Uhr bis 02:11 Uhr

    Einsatznummer: 01-038


    Eingesetzte Fahrzeuge

    OF Mittelberg: KdoW BvD (01-10-01), KLF (01-49-01)

    RW Mittelberg: RTW (11-83-02), NEF (11-82-01)

    Polizei: FuStW (101)


    Bericht

    Noch während der Aufräumarbeiten vom Einsatz 01-037 kam es zur Alarmierung zu einer Notfalltüröffnung. Der Brandmeister vom Dienst machte sich umgehend dorthin unterwegs. Das Personal, welches sich noch in der Wache befand, besetzte das Kleinlöschfahrzeug. Dieses Fahrzeug ist mitunter mit speziellem GErät für die Türöffnung ausgerüstet. Retungsdienst, Notarzt und Polizei befanden sich bereits vor Ort an der Einsatzstelle. Die Haustür konnte schnell geöffnet werden. Leider bestätigte sich die Meldung, dass der Patient reanimationspflichtig ist. Glücklicherweise konnte durch den schnellen Einsatz die Reanimation erfolgreich durchgeführt werden. Die Kräfte der Feuerwehr unterstützten schließlich den Rettungsdienst noch beim Heraustragen der Person durch das enge Treppenhaus.


    Bilder

    fsscreen_2022_01_29_1n2kzx.png fsscreen_2022_01_29_1a2k7p.png fsscreen_2022_01_29_15vk1u.png

    • Offizieller Beitrag

    Einsatz

    Stichwort: H VU-3Y "VU mit eingeklemmter Person"

    Meldung: 3 PKW, mehrere VP

    Einsatzort: A341 -> Königsberg

    Datum: 30.01.2022

    Zeit: 13:28 Uhr bis 16:15 Uhr

    Einsatznummer: 01-039


    Eingesetzte Fahrzeuge

    OF Mittelberg: KdoW BvD (01-10-01), HLF 20 (01-48-01), RW (01-52-01), GW-L2 (01-68-01), TLF 4000 (01-26-01) mit VSA

    RW Mittelberg: RTW (11-83-01), RTW (11-83-02), NEF (11-82-01)

    RW Elend/Klinikum: RTW (12-83-01)

    Polizei: FuStW (201), FuStW (202)


    Bericht

    In den Mittagsstunden des Sonntags ereignete sich auf der Autobahn 341 ein schwerer Verkehrsunfall. Die ersteintreffenden Einsatzkräfte fanden an der EInsatzstelle drei PKW vor, von denen einer frontal gegen einen massiven Baum geprallt war. Eine Person wurde in dem Fahrzeug eingeklemmt. Ersthelfer kümmerten sich bereits bei Eintreffen des Rettungsdienstes um die verletzten Personen. Die Feuerwehr Mittelberg, welche mit dem Rüstzug ausgerückt war, setzte umgehend schweres hydraulisches Rettungsgerät ein, um die eingeklemmte Person zu befreien. Außerdem wurde bei der Rettung aller verletzten Personen aus ihren Fahrzeugen unterstützt. Da es sich um vier verletzte Personen handelte, wovon die eingeklemmte Person lebensbedrohlich verletzt wurde, musste auch ein Notarzt zur Einsatzstelle beordert werden. Außerdem war ein dritter Rettungswagen nötig. Nachdem die technische Rettung beendet und alle Personen an den Rettungsdienst übergeben waren, wurde mit den Aufräumarbeiten begonnen. So wurden Trümmerteile beseitigt und und auslaufende Betriebsstoffe abgebunden. Für die Dauer des Einsatzes war die Autobahn auf der rechten Spur gesperrt.


    Bilder

    • Offizieller Beitrag

    Einsatz

    Stichwort: B BMA "Klinikum Elend"

    Meldung: Ausgelöste BMA

    Einsatzort: Hauptstraße 80A

    Datum: 02.04.2022

    Zeit: 16:35 Uhr bis 17:05 Uhr

    Einsatznummer: 03-014


    Eingesetzte Fahrzeuge

    OF Elend: LF 20 KatS (01-44-03), TLF 3000 (01-21-03), KLF (01-49-03), MTW (01-17-03)

    OF Mittelberg: KdoW BvD (01-10-01), HLF 20 (01-48-01), DLA(K) 23/12 (01-30-01), TLF 4000 (01-25-01), ELW 1 (ÖEL) (01-11-99)

    RW Elend/Klinikum: RTW (12-83-01)


    Bericht

    Am späten Samstagnachmittag rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage im Klinikum nach Elend aus. Gemäß Alarm- und Ausrückeordnung (AAO) wurden zwei Löschzüge sowie die örtliche Einsatzleitung alarmiert. Somit waren die Ortsfeuerwehren Elend sowie Mittelberg im Einsatz. Nach ersten Erkundungsmaßnahmen konnte der Auslösegrund schnell festgestellt werden. Ein in einer Mikrowelle aufgewärmtes Wärmekissen hatte Feuer gefangen und dadurch einen Rauchmelder ausgelöst. Das Pflegepersonal hat bereits vor Eintreffen der Feuerwehr erste Maßnahmen ergriffen. So wurde das angekokelte Kissen in einer Spüle mit Wasser abgelöscht, die ebenfalls in Mitleidenschaft gezogene Mikrowelle vom Strom getrennt und Fenster zur Lüftung geöffnet. Nachdem von den Feuerwehrleuten Wärmekissen und Mikrowelle noch ins Freie verbracht und nochmals abgelöscht wurden, waren glücklicherweise keine weiteren Maßnahmen erforderlich. So konnten die Einsatzkräfte nach kurzer Einsatzdauer wieder einrücken.


    Bilder

    • Offizieller Beitrag

    Neu Fahrzeuge für Königsberg und Elend


    Am vergangenen Wochenende konnte in der Stadtfeuerwehr zwei neue Fahrzeuge in Dienst gestellt werden.

    Für die Ortsfeuerwehr Elend wurde ein neuer Mannschaftstransportwagen eingeweiht. Das Fahrgestell, ein Renault Master, wurde gebraucht gekauft. Baujahr ist 2018. In Eigenregie erfolgte der feuerwehrtechnsiche Ausbau. Im Gegensatz zum alten Fahrzeug bietet das neue Fahrzeug nicht nur mehr Komfort, viel wichtiger, es wird auch nun bei Einsätzen besser gesehen. Das Vorgängermodell steht nun an der feuerwehrtechnsichen Zentrale als zusätzliches Fahrzeug zur Verfügung. Es soll dort dem Personaltransport bei überregionalen Einsätzen dienen, nachdem es generalüberholt wird.


    Auch in Königsberg freut man sich über ein neues Fahrzeug. Der Bedarfsplan hat hervorgebracht, das am Standort in Königsberg ein größeres Tanklöschfahrzeug erforderlich ist. So wurde das kleine TLF mit 2000 Liter Wassertank durch ein moderneres Fahrzeug mit 4000 Liter Wassertank und umfangreicher Beladung ersetzt. Gerade bei Brandeinsätzen auf der Autobahn bietet diese größere Wasserreserve einen großen Vorteil. Auch hier geht das "alte" Fahrzeug an die FTZ und steht dort den Kreiseinheiten als zusätzliches Fahrzeug zur Verfügung. Da es klein und kompakt und dadurch auch sehr wendig ist, ist es weiterhin gut für den Einsatz in Waldgebieten geeignet und wird auch primär dafür vorgehalten.

  • Einsatz

    Stichwort: B 2 "Brennt Scheune" --> B 3 "Brand groß"

    Meldung: Scheunenbrand

    Einsatzort: Hinter dem Dorfe

    Datum: 30.04.2022

    Zeit: 21:48 Uhr bis 10:01 Uhr

    Einsatznummer: 02-036


    Eingesetzte Fahrzeuge

    OF Königsberg: HLF 10 (01-46-02), TLF 4000 (01-25-02), MLF (01-42-02) + FwA-LiMa, MTW (01-17-02)

    OF Elend: LF 20 KatS (01-44-03), TLF 3000 (01-21-03) + FwA-Schaum, KLF (01-49-03), MTW (01-17-03)

    OF Mittelberg: ELW 1 ÖEL (01-11-99), MZF (01-19-01), KdoW BvD (01-10-01), HLF 20 (01-48-01), DLA(K) 23/12 (01-30-01), TLF 4000 (01-25-01), TLF 4000 (01-26-01), WLF (01-66-01) + AB-Schlauch (01-62-01)

    FTZ Mittelberg: KdoW (82-10-01), GW-A (82-56-01), GW-Schlauch (82-61-01) + STA, WLF-K (82-67-01) + AB-Tank (82-28-01), GW-V (82-69-01) + MZA

    RW Mittelberg: RTW (11-83-01)

    RW Elend/Klinikum: RTW (12-83-02)

    Polizei: FuStW (101), FuStW (201)


    Bericht

    Am späten Samstagabend kam es zu einem großen Brandereignis. Gemeldet wurde der Brand einer Scheune, in der sich noch landwirtschaftliche Gerätschaften befinden sollten. Bereits auf Anfahrt erhöhten die ersten Einsatzkräfte das Stichwort. So wurden weitere Feuerwehreinheiten nachalarmiert. Aufgrund der schlechten Waserversorgung an der Einsatzstelle, auf dem Bauernhof befindet sich kein Hydrant, mussten Tanklöschfahrzeuge im Pendelverkehr das Wasser von einem an der STraße gelegenen Hydranten zur Einsatzstelle bringen. Da die Scheune aufgrund des Vollbrandes und der Konstruktion einzustürzen drohte, konnte nur von außen gelöscht werden. Hierzu wurden mehrere B- und C-Rohre eingesetzt. Außerdem wurde vom Korb der Drehleiter aus auch von oben gelöscht. Zwischenzeitlich wurde auch eine lange Schlauchleitung über rund tausend Meter zur Einsatzstelle verlegt, um neben dem Pendelverkehr Wasser an den Einsatzort zu schaffen.

    Der erste Löscherfolg stellte sich erst nach mehreren Stunden ein. Die in der Scheune befindlichen Gerätschaften konnten nicht mehr gerettet werden. Nach rund 12 Stunden konnte erstmals "Feuer aus" gemeldet werden. Umfangreiche Nachlöscharbeiten schlossen sich für die EInsatzkräfte an. Auch eine Brandwache wurde über mehrere Stunden danach gehalten. Inzwischen ist das Feuer vollständig gelöscht.

    Neben der gesamten Stadtfeuerwehr war auch die feuerwehrtechnische Zentrale mit mehreren Fahrzeugen und Sondereinheiten im Einsatz. Leider verletzte sich ein Feuerwehrmann bei dem Einsatz. Da die Verletzung aber zum Glück nur leicht ausfiel, konnte er nach kurzer Behandlung im Krankenhaus wieder heimkehren. Dem Kameraden an dieser Stelle: "Gute Besserung!"


    Bilder

    • Offizieller Beitrag

    Einsatz

    Stichwort: H VU-3Y "Verkehrsunfall LKW eingeklemmte Person"

    Meldung: 2 LKW, Höhe Rastanlage Mitte

    Einsatzort: A341 AS Königsberg --> AS Mittelberg

    Datum: 06.06.2022

    Zeit: 09:36 Uhr bis 14:13

    Einsatznummer: 02-058


    Eingesetzte Fahrzeuge

    OF Königsberg: HLF 10 (01-46-02), MLF (01-42-02), GW-L1 (01-64-02) + MZA

    OF Mittelberg: ELW 1 ÖEL (01-11-99), KdoW BvD (01-10-01), HLF 20 (01-48-01), RW (01-52-01)

    RW Mittelberg: RTW (11-83-01), NEF (11-82-01)

    RW Elend/Klinikum: RTW (12-83-02)

    RW Airport: RTH Christoph 85 (25-80-85)

    Polizei: FuStW (102), FuStW (201)


    Bericht

    Auf der Autobahn ereignete sich am Dienstag ein schwerer Verkehrsunfall. Beteiligt waren dabei ein Sattelauflieger und ein Sicherungsfahrzeug der Autobahnmeisterei. letztere führte Mäharbeiten am fahrbahnseitigen Grünstreifen des Rastplatzes Mitte aus. Abgesichert wurde das mähende Fahrzeug durch ein auf dem Standstreifen abgestelltes Fahrzeug mit Vorwarntafel. Aufgrund eines medizinischen Notfalls, so stellte sich später heraus, geriet der Lenker eines LKWs mit seinem Gefährt auf die Standspur und krachte nahezu ungebremst in das Warnfahrzeug, in dem sich glücklicherweise keine Person mehr befand. Ein in der Nähe befindlicher Arbeiter konnte sich noch, laut eigener Aussage, mit einem Sprung davonmachen.

    Mehrere Arbeiter eilten unmittelbar herbei um Erste Hilfe zu leisten. Der Fahrer des Lasters jedoch war in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Daraufhin wurden die Feuerwehr- und Rettungsdiensteinheiten mit der Meldung über einen Verkehrsunfall mit Beteiligung eines LKW und eingeklemmter Person alarmiert.

    Aufgrund dieses Stichwortes wurden die Feuerwehren aus Königsberg und Mittelberg alarmiert. Die ersten Feuerwehrkräfte vor Ort bestätigten die Lage. Ein Notarzt wurde mit dem Rettungshubschrauber eingeflogen. So konnte bereits kurz nach dem Notruf mit der medizinischen Versorgung begonnen werden. Zusätzlich standen wenig später ein weiterer Notarzt und zwei Rettungswagen zur Verfügung.

    Zunächst wurden die verunfallten Fahrzeuge gegen große Bewegungen gesichert. Mit schwerem hydraulischen Rettungsgerät begannen die Feuerwehrleute anschließend mit der Rettung der verletzten Person aus dem LKW-Führerhaus. Hierzu wurde von zwei Seiten gearbeitet. Nach rund 45 Minuten war die Person aus dem LKW befreit. Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurde der Fahrer mit dem Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Der Arbeiter, der sich selbst noch mit einem Sprung rettete, verletzte sich ebenfalls. Mit leichten Verletzungen kam er ebenfalls in ein Krankenhaus.

    Für die Feuerwehrleute war der Einsatz damit nicht beendet. Der beschädigte Dieseltank der Zugmaschine musste abgepumpt werden. Außerdem mussten die teilweise ineinander verkeilten Fahrzeuge für die weitere Bergung noch mit hydraulischem Rettungsgerät freigelegt werden. Auch die Leitplanke musste in diesem Zuge teilweise abgetragen werden. Weitere Maßnahmen lagen darin, die ausgelaufenen Kraftstoffe beider Fahrzeuge, die auf die Fahrbahn getreten waren, zu binden. Außerdem wurden sämtliche Trümmerteile von der Straße beseitigt.

    Nach fast fünf Stunden konnte der Einsatz für die Feuerwehr beendet werden. Die Autobahn war bzw ist zwischen den beiden Anschlussstellen in Fahrtrichtung Mittelberg für die gesamte Einsatz- und Bergedauer voll gesperrt. Die Bergung dauert noch mehrere Stunden an.


    Bilder

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!